zu den Aktivitäten und Terminen->

ASYS
beschrieben von Bernhard Lehr

Systemtheorien sind von verschiedenen Schulen beeinflusst. Man kennt Luhmann und Simon, die "Mailänder" und Watzlawick, Erikson und Lösungsorientierte Ansätze. Das Verdienst von Walter Milowiz ist wohl, dass er in seinem Buch "Teufelskreis und Lebensweg" (Springer Verlag 1998) die Systemtheorie für die sozialarbeiterische Praxis theoretisch und handlungsleitend aufbereitet hat. Diese "Wiener Schule" der systemischen Sozialarbeit entwickelt und trägt der Verein ASYS weiter.

Systemtheorie kommt zur Sozialarbeit.
Sozialarbeit war immer schon mit Systemen befaßt: mit den Zusammenhängen von problembeladenen Menschen und ihrer Umwelt. Nur leider wird das sehr häufig übersehen. Interessanterweise hat sich die Systemtheorie als Sozialwissenschaft viel mehr im Bereich der Familientherapie entwickelt. Vielleicht, weil dort mehr Zeit für Entwicklung und Forschung verfügbar war.

Was gibt’s für InteressentInnen?


Internet-User können sich auf der sehr informativen Homepage http://www.asys.ac.at einlesen. Auf der Aktivitäten-Seite sind auch die Termine der verschiedenen Arbeitskreise und Seminarangebote angeführt.

Es gibt ein Vereinsblatt "BASYS", das angefordert werden kann.

Und natürlich kann man auch Mitglied werden und an allen Aktivitäten teilnehmen.

Der Verein bietet seit seiner Gründung einen Fortbildungslehrgang "Systemische Sozialarbeit" an, der überarbeitet wurde zu einem "Systemischen Aufbaudiplom für Sozialarbeit und soziale Berufe"

Die Ausbildung ist berufsbegleitend und besteht aus fünf Blockseminaren (Systemische Theorie 1 und 2, Praxis der Interaktppensupervision undionsanalyse, Theorie und Praxis der Organisation, Kreative Nutzung sozialarbeiterischer Methodik), einer etwa einjährigen Gru einer Diplomarbeit. Die Gesamtdauer der Ausbildung beträgt ca. 7 Semester.

Seit 2006 gibt es auch einen systemischen Supervisionslehrgang.

Unter http://www.asys.ac.at/Angebote/index.htm sind Inhalte und Abfolgen abrufbar.

Neueres systemisches Denken sollte aber auch in der Sozialarbeit wieder mehr Eingang finden: dieses Ziel verfolgt Walter Milowiz - Psychologe, Psychotherapeut, Systemtheoretiker und Professor an der Bundesakademie für Sozialarbeit in Wien 10, mit Lehraufträgen in Österreich und Deutschland - seit den Achzigerjahren. An der Bundesakademie für Sozialarbeit in der Grenzackerstraße begann eine Dynamik, die sich seit einigen Jahren weit über deren Wirkungsbereich hinaus entwickelt. Systemische Sichtweise wurde und wird im Unterricht geübt und darüber hinaus in einem Fortbildungslehrgang vermittelt. Heute greift sie unter anderem über in den Bereich des Managing Diversity und in die Erwachsenenbildung.

Seit 1996 existiert der Arbeitskreis für systemische Sozialarbeit: ASYS. Gegründet wurde er von Walter Milowiz (siehe oben), dem Sozialarbeiter, Supervisor und Lehrbeauftragten der Bundesakademie für Sozialarbeit Bernhard Lehr und der Sozialarbeiterin Ursula Mayer, damals tätig im Frauenbüro der Gemeinde Wien. Mittlerweile arbeiten mehr als 40 Personen aktiv und in fördernder Weise mit. Gehört und gelesen haben vom Verein ASYS schon viele weit über Österreich hinaus. Auch mit der 2007 gegründeten Deutschen Gesellschaft für systemische Soziale Arbeit (DSSA) bestehen intensive Kontakte.

Sozialarbeit kommt zur Systemtheorie...
... und findet sich dort zu vielfachen Aktivitäten: SozialarbeiterInnen und andere Interessierte treffen sich regelmäßig im "Kutscherhaus" im 15. Wiener Bezirk. Dort ist der Vereinssitz. Arbeitskreise reflektieren die Praxis systemischen Denkens in der Sozialarbeit, Supervision und Beratung. So wird systemische Literatur auf die Verwendbarkeit in der Sozialarbeit hin diskutiert, ein Arbeitskreis beschäftigt sich mit dem Umgang mit großen Systemen, ein anderer trifft sich zu Intervisionen. Eine Besonderheit sind die "Reflecting-jour-fixes": auf Anfrage können InteressentInnen ihre Anliegen in Form eines Reflecting-Team (nach Tom Anderson) reflektieren und überdenken.

Dokumentation
zur Systemischen Fachtagung April 2007

Integration Rehabilitation (Re)Sozialisation

 

Dokumentation zum EU-Projekt 2011-2013

"STEP - Systemic Social Work Throughout Europe"

 

 


zur Startseite