Internationale Fachtagung

Integration
Rehabilitation
(Re)Sozialisierung

 

Intergrationsarbeit mi Jugendlichen - am Beispiel des JUBIZ
Integration - inbegriffen

Karin Bittner, Friederike Binder, Senad Lacevic (http://www.jubiz.at)


In der Diskussion rund um das Thema Integration von ImmigrantInnen steht außer Zweifel, dass Bildung im Integrationsprozess eine entscheidende Rolle spielt.

Das Jugendbildungszentrum ermöglicht es jugendlichen MigrantInnen und AsylwerberInnen über intensive Deutsch-Lehrgänge, Hauptschulabschluss-Lehrgänge und einen Weiterbildungslehrgang, einen ersten Schritt in Richtung Integration zu setzen.

Ein Hauptschulabschluss, Basisbildung, ausreichende sprachliche Kompetenzen und so genannte Schlüsselqualifikationen (Teamfähigkeit, Organisationstalent, Kommunikation etc.) sind notwendig, um weiterführende Schulen besuchen oder mit einer beruflichen Ausbildung beginnen zu können und/oder eine qualifizierte berufliche Tätigkeit ausüben zu können.

Im Workshop möchten wir uns mit dem Begriff "Integration" und was Integration für unsere Zielgruppe und die sogenannte Aufnahmegesellschaft bedeutet, auseinandersetzen. In diesem Zusammenhang interessiert die Frage, ob Qualifikationen, die die Jugendlichen aus ihren Herkunftsländern mitbringen, genügend evaluiert und für den inländischen Bildungswege und Arbeitsmarkt unkompliziert aufbereitet werden. Z. B erfahren EinwanderInnen nicht selten eine totale Entwertung ihrer ausländischen Bildungs- und/oder Berufsabschlüsse. Welche Maßnahmen außer Deutschlernen sind "integrationsfördernd" und welche nicht?

Wir freuen uns auf eine spannende Diskussion und interessante Beiträge!

 

 

 

 

Mit Unterstützung der EU/Grundtvig2

Zur Power-
point-
Präsentation