Die Frage nach Ausnahmen oder der "Paradevater"
Renate Fischer

Ein anderer Mietrückstand, eine anderer Ausschnitt einer Lebensgeschichte: Herr W. , 39 Jahre alt, eine schreckliche Kindheit hinter sich, vorbestraft, geschieden, mit einem Einkommen, dass aufgrund seiner Alimentationsverpflichtungen weit unter dem Existenzminimum lag. Er war mit seiner Erzählung gerade am Tiefpunkt seines Lebens angekommen, als ich ihn danach fragte, wie er so eine Situation nur aushalten könne und wie es gekommen sei, dass er sich nicht schon längst von der nächsten Brücke gestürzt habe. Einigermaßen überrascht und aus dem Konzept gebracht, begann er nachzudenken und plötzlich wurden seine Gesichtszüge weich und ihm fiel seine kleine uneheliche Tochter ein. Ihr wollte er ein guter Vater sein. Sie sollte es einmal besser haben. Für sie würde er auch in Zukunft weiterkämpfen und war bereit, alles daran zu setzen um ein Vorbild für sie zu werden und ihr zu zeigen, dass man niemals aufzugeben brauche. Wir überlegten gemeinsam, wie wohl so ein Parade-Vater aussehen sollte und welche der positiven Seiten wohl realistisch gesehen von ihm verwirklicht werden könnten. Mittlerweile hat Herr W. seine Mietzahlungen großteils wieder im Griff, ist dabei eine Ausbildung nachzuholen und sein Leben in neue Bahnen zu lenken. Ab und zu gibt's einen "Rückfall", seine finanzielle Situation ist immer noch schlecht, die Fixkosten immer noch fast so hoch wie sein Notstandshilfenbezug und trotz Wechsel in eine günstigere Wohnung und Verzicht auf jeglichen "Luxus" wie Telefon, Telekabel, neues Gewand usw.. wird sich ohne einen gut bezahlten Job nichts dran ändern. Und doch scheinen seine Alarmglocken nun früher zu läuten, sodass er größere Katastrophen immer noch rechtzeitig abwenden kann. Sein Ziel hat er auch ein Jahr nach unserem ersten Gespräch noch vor Augen, der Kontakt zur Tochter ist gut und scheint ihm nach wie vor Kraft und genug Motivation zu geben, seinen Weg weiterzugehen.

Unsere Vereinszeitschrift BASYS erscheint zweimal pro Jahr und wird an alle Mitglieder des Vereins verschickt.

Sie bringt neben den Vereinsnachrichten wie Einladung zur Generalversammlung und Protokoll der Generalversammlung aktuelles Vereinsgeschehen, Pläne und Ideen des Vorstandes und von Mitgliedern sowie einen Terminkalender, in dem die nächsten Termine der Arbeitsgruppen und Fortbildungstermine zu finden sind. Vor allem aber bringt sie Artikel zur systemischen Theorie und Praxis.

Ein Großer Teil der Texte, die Sie auf dieser Homepage finden, wurde in unserer Zeitschrift (meist zum ersten Mal) veröffentlicht.

Eine Liste aller bisher (Seit 1996) in BASYS erschienenen Artikel finden Sie hier.

Und hier eine Übersicht über alle bisherigen Rezensionen.

Natürlich können Vereinsmitglieder auch Kleinanzeigen veröffentlichen.

Auf Anfrage schicken wir Ihnen gern ein Heft zur Ansicht:

Wenn Sie BASYS regelmäßig bekommen wollen, können Sie Mitglied werden.

 


zur Startseite