2013 03 Program of Conference in Vienna Print

 

Interdisziplinarität und professionelle Netzwerke in der Sozialen Arbeit

Interdisciplinarity and professional Networking in Social Work

Vernetzungstreffen „Praxis Sozialer Arbeit“ in Kooperation mit dem Leonardo Partnerschaftsprojekt STEP – Systemic Social Work Throughout EuroPe

 

March 15th 2013                     Vorträge / Lectures

 

9.00 Uhr – Begrüßung

Dr. Barbara Bittner – Leiterin des Departments Soziales, FH Campus Wien

 

 

9 a.m. – Adress of Welcome

Dr. Barbara Bittner – Head of the Social Work Department, FH Campus Wien

 

 

9.15–9.45 Uhr – Einführung:

Systemische Sozialarbeit in Europa und die Bedeutung von Interdisziplinarität und Netzwerkarbeit

Bernhard Lehr – FH Campus Wien

read more...

 

 

9.15–9.45 a.m. – Introduction:

About Systemic Social Work throughout Europe and the Importance of Interdisciplinarity and Networking

Bernhard Lehr – FH Campus Wien


 

9.45–10.30 Uhr – Interprofessionelles Wissensmanagement

Katarina Fagerström – University of
Helsinki

 

9.45–10.30 a.m. – Expertise in Interprofessional Knowledge Production

Katarina Fagerström – University of
Helsinki

more...

Es ist oft schwierig für Helfer, systemisch an ihre KlientInnen heranzutreten und sie als Familienmiglieder zu sehen mit wichtigen Mensachen und Netzwerken um sie herum. Klienten sind meist von mehreren Hilfseinrichtungen betreut und nicht immer wissen die verschiedenen Helfer etwas voneinander.

Es kann Konflikte geben zwischen HelferInnen, die eine/n trinkende/n KlientIn motivieren wollen, besser mit den Kindern umzugehen und HelferInnen der Jugendwohlfahrt, die denken, dass ein Kind niemals mitverantwortlich dafür sein sollte, dass die Eltern nicht trinken. Wie denken die Mitglieder in professionellen Netzwerken über die Situation ihrer KlientInnen, and wie beeinflussen Gedanken Einrichtungen und Zusammenarbeit? Wie können HelferInnen zusammenarbeiten und die Arbeit und Sichtweise der jeweils anderen respektieren?, insbesondere da Gesellschaft und Wohlfahrtssystem sich in ständigem Wandel befinden? Welche Art von Expertise brauchen wir?

In unserem Forschungsprojekt lernen professionelle HelferInnen in dialogisch fokussierten Gruppen von den Perspektiven und von der Arbeit der jeweils anderen. Das Ziel ist, ihren Blickwinkel darüber zu erweitern, welche Art von Expertise nötig ist, um helfend mit Personen mit Drogenproblemen zu arbeiten.

 

It might be difficult for professionals to have a systemic approach towards their clients and think of them as family members, with important people and networks around them. Clients usually use different welfare services and the professionals do not always know about each other’s existence.

There might be conflicts between professionals who want to motivate their drinking client to become a better parent and at the same time child welfare professionals think that a child should never be responsible for his or her parent’s sobriety.  How do members in professional networks reason about their client’s situation and how do thoughts influence agency and collaboration in professional networks? In what way can professionals co-operate and respect each other’s work and perspectives, especially as society and the welfare service constantly change? What kind of expertise is needed?

In this research project professionals in dialogic focus groups learn from each other’s perspectives and work. The aim is to broaden their view of what kind of expertise you need to work proactively with persons with substance misuse related problems.

10.30–11.00 Uhr – Pause

10.30–11.00 a.m. – Coffeebreak

 

 

11.00–11.45 Uhr – Das London Hackney Projekt in der Jugendwohlfahrt – Eine Kinder- & Jugendeinrichtung erfindet sich neu

Robert Koglek

 

11–11.45 a.m. – The London Hackney Project in Child Welfare – a Children & Young People’s service reinvents itself

Robert Koglek

London Borough of Hackney ist eine Jugendwohlfahrtseinrichtung der lokalen Kommune und beschäftigt mehr als 300 Mitarbeiter, die mit gefährdeten Familien arbeiten. Der Staff besteht aus qualifizierten SozialarbeiterInnen, StudentInnen der Sozialarbeit, systemischen FamilientherapeutInnen, PsychologInnen, und erfahrenen ErziherInnen. Wir sind die erste Wohlfahrtseinrichtung im Land, die ihren methodischen Ansatz in der Arbeit klar deklarieren. Unsere Sicht ist, dass wir den systemischen Ansatz in unserer ganzen Praxis, im Management und in der Führung  anwenden sollten; und dass unsere Interventionen in Familien aufbauen sollen auf der Theorie sozialen Lernens als Königsweg, Veränderungen in Erziehungsinteraktionen zu bewirken.
Von allen HelferInnen in unseren multidisziplinären Einheiten wird erwartet, dass sie sich im Rahmen unserer integrierten Fortbildungskurse mit systemischer Praxis vertraut machen sowie mit einer Zahl von Interventionen und deren Anwendung in der Arbeit mit Familien.

 

London Borough of Hackney is a Local Authority children’s services provider employing more than 300 staff to work with vulnerable families.  Our staff group comprises qualified social workers, student social workers, systemic family therapists, psychologists and exprienced parenting practitioners. We are the first social care service in the country to state clearly the methodological approach to our work.  Our view is that we should use a systemic approach in all our practice, management and leadership and that our interventions with families should be designed using social learning theory as the key way to create change in parenting interactions.

All practitioners in our multi-disciplinary social work units are expected to become familiar with systemic practice and with a range of behavioural interventions and their application to work with families, through our comprehensive training programmes.

 

12.00–12.45 Uhr – Erkenntnistheorie und Soziale Arbeit – professionelles Wissen über und für die Praxis

Steve Hothersall – Edge Hill University in

Ormskirk, Lancs

 

 

12 a.m.–1.45 p.m. – Epistemology and Social Work – Professional Knowledge of and for Practice

Steve Hothersall – Edge Hill University in

Ormskirk, Lancs

see powerpoint...

12.45–14.00 Uhr Mittagspause

1.45–2 p.m. Lunchbreak

 

 

Workshops 14.00–16.00 Uhr              Workshops 2–4 p.m.

 

 

Workshop A:

Interprofessionelles Wissensmanagement

Reflexion, Austausch und Vertiefung
zum Thema des Vortrages

Katarina Fagerström

 

 

Expertise in Interprofessional Knowledge Production

Discussion and widening the range of understanding

Katarina Fagerström

 

Workshop B

Das London Hackney Projekt in der Jugendwohlfahrt – Eine Kinder- & Jugendeinrichtung erfindet sich neu

Reflexion, Austausch und Vertiefung
zum Thema des Vortrages

Robert Koglek

 

 

The London Hackney Project in Child Welfare – a Children & Young People’s service reinvents itself

Discussion and widening the range of understanding

Robert Koglek

 

Workshop C

Erkenntnistheorie und Soziale Arbeit – professionelles Wissen über und für die Praxis

Reflexion, Austausch und Vertiefung
zum Thema des Vortrages

Steve Hothersall

 

 

Epistemology and Social Work – Professional Knowledge of and for Practice

Discussion and widening the range of understanding

Steve Hothersall

 

Workshop D

Begegnung und Selbstorganisation

Käthi Vögtli – Hochschule Luzern, Soziale Arbeit

 

Interaction and Self-Organization

Käthi Vögtli – Hochschule Luzern, Social Work

Wie begegnen wir in der Sozialen Arbeit dem Gegenüber, wenn wir dieses als ein sich selbst organisierendes Wesen betrachten?

Generische Prinzipien (nach Günter Schiepek) als Leitplanken für unser Tun. Einführung und Auseinandersetzung mit eigenen Mustern.

 

How do we meet our clients when we consider them as self-organized human beings?

„Generic principles“ (Günter Schiepek) as a guideline for our actions. Introduction and having a look after own patterns.

 

 

 

Workshop E

Vernetzt und zugenäht – Interaktionsdynamiken von helfenden Organisationen

Michaela Judy,  Walter Milowiz, ASYS

 

Caught in the Helpers Web – Dynamics of the Interaction between Helping Organisations


Michaela Judy, Walter Milowiz, ASYS

Eine kleine Übung soll die Schwierigkeit der Zusammenarbeit mehrerer Helferorganisationen erlebbar machen. Anschließend wird die Übung theoretisch aufgearbeitet, Lösungswege werden angedacht.

 

A short exercise will promote experience of the difficulties in collaboration of aid agencies. After the  exercise the theoretical background as well as ideas for solutions will be discussed.

 

Workshop F

Soziale Arbeit in der Psychiatrie – Teil der Medizin oder? Wie Soziale Arbeit die  Sozialpsychiatrie befruchtet

Josef Schörghofer – FH Campus Wien, PSD Wien

 

 

Social Work in Psychiatry – Part of the Medical Treatment or Something Else? How Social Work Influences Social Psychiatry

Josef Schörghofer – FH Campus Wien, PSD Wien

 

Im Workshop will ich mich einerseits auf der theoretischen Ebene damit beschäftigen, dass Medizin und Soziale Arbeit unterschiedliche Codes (im Luhmannschen Sinne) bedienen und damit zu unterschiedlichen Funktionssystemen gehören. In einem zweiten Schritt geht es um das Psycho-Sozio-Biologische Krankheitsmodell - das im Bereich der Sozialpsychiatrie postuliert wird. Dieses ist in der Psychiatrie in der Praxis meist nur in den Dimensionen "bio" und "psycho" realisiert.

Der Workshop fokussiert somit im dritten Schritt  die "soziale Dimension" schwerer psychischer Erkrankung und die Funktion systemischer Sozialarbeit, d.h. es geht um gelingendes Leben trotz psychischer Erkrankung.

 

In this workshop I will on one hand talk theoretically about the fact that medical and social service use different codes (in a Luhmann’s sense) and therefore belong to different functional systems. On the other hand I will refer to the psycho-socio-biological paradigm of illness which is postulated in social psychiatry which in practical work usually is only implemented in the dimensions of “bio” and “psycho”.
The workshop will then focus on the “social dimension” of serious mental illness and the role of systemic social work i.e. how to live a successful life notwithstanding  mental illness.

 

 

Workshop G

Aufwertung von Sozialarbeit als zentrale Strategie: Beispiele aus der Praxis

Wolfgang Gaiswinkler – Netzwerk OS`T

 

 

Appreciation of Social Workers as Experts as a Core Strategy: Practical Examples and Suggestions

Wolfgang Gaiswinkler – Netzwerk OS`T

see powerpoint...

Anhand von Praxisbeispielen wird gezeigt,

  • wie die Aufwertung der Kernleistungen Sozialer Arbeit nützliche Auswirkungen hat auf die Zusammenarbeit mit verschiedenen Professionen und Disziplinen,
  • wie sie die Weiterentwicklung von Sozialarbeit und Sozialarbeitswissenschaft fördert und
  • wie sie ein neues förderlicheres Verhältnis von Theorie und Praxis voraussetzt und fördert,
  • die Zusammenarbeit zwischen KlientInnen und SozialarbeiterInnen stärkt ,
  • das Empowerment der KlientInnen und NutzerInnenorientierung fördert und
  • die Zusammenarbeit zwischen Management und SozialarbeiterInnen in den Organisationen fördert und auf eine neue Grundlage stellt.

Die österreichischen und internationalen Praxisbeispiele sind aus den Feldern:

  • Jugendwohlfahrt und Kinderschutz
  • Psychosoziale Beratung
  • Beratungsstelle für Delogierungsprävention
  • Wohnunglosenhilfe (Wohnheim, Notschlafstelle, Tageszentrum)

Das grundlegende Muster hinter diesen Beispielen, das Thema des Workshops sein wird, lässt sich auch auf andere Felder der Sozialarbeit anwenden.

During this workshop it will be illustrated by examples from practice how an appreciation of key contributions of social work and an appreciation of social workers as experts will have a fruitful impact on:

  • Collaboration of different professions and disciplines and
  • further development of social work and social work science and how this
  • requires and strengthens a new beneficial relation of theory and practice,
  • strengthens the collaboration between clients and social workers and furthers empowerment of clients and focus on service users (clients) and
  • also furthers the collaboration between management and social workers in organizations and puts it on a new basis.

The practice examples from Austria and from international experiences are based in the fields:

  • youth welfare and child protection
  • psycho-social counseling, clinical social work
  • counseling center for prevention of eviction
  • Homeless help (residential home, shelter, day care center)

The common pattern behind these examples, which will be the main theme of this workshop, is applicable to other fields of social work too.

 

16.15 Uhr – Kurze Zusammenfassungen aus den Workshops

17.00 Uhr – Abschied

 

4.15 p.m. – Short abstracts from the workshops

5 p.m. – Farewell