Eigenschaften sozialer Systeme

 

  • Ein System kann nur als Ganzes beeinflusst werden. Das heißt: Sobald sich eine Beziehung oder ein Verhalten ändert, hat das auch auf alle anderen Beziehungen und Verhalten Auswirkungen.
  • Grundsätzlich sind längerfristige Beziehungen selbst regulierend, wobei das positive und negative Auswirkungen haben kann.

    Beispiel mit Wolf und Hasen
  • Anstatt des Ursache-Wirkungs-Denkens gilt hier das Prinzip eines Kreislaufs von sich gegenseitig bedingenden Faktoren.
  • Äquifinalität: Bestimmte Zustände entstehen immer wieder unabhängig vom Ausgangszustand.
  • Multifinalität: Geht man von ähnlichen Ausgangszuständen aus, gelangt man nicht unweigerlich zu ähnlichen Endzuständen.
  • Soziale Systeme werden durch bestimmte Verhaltensmuster am Leben gehalten und sind daher von einer Eigendynamik gekennzeichnet.