ASYS Bildung er-lebt mit ASYS

Das sagen Absolvent*innen über die ASYS Lehrgänge

Der Lehrgang MSc Systemische Supervision & Coaching veränderte das ganze Leben – nein – er veränderte meine Sicht darauf.

Carina Holzer MSc BEd, Absolventin des Lehrgangs 2018- 2021)

In den letzten 15 Jahren habe ich diverse Ausbildungen in Coaching, Lebens- und Sozialberatung und Mediation absolviert, um mir in meinem Ursprungs- und Hauptberuf als Steuerberaterin kommunikative Zusatzkompetenzen anzueignen. Erst im ASYS-Lehrgang „Systemische Supervision“ habe ich indes einen „Geschmack“ davon bekommen, was unter oder mit „systemisch“ gemeint sein könnte: Systemisches Denken mit dem Fokus auf die genaue Beobachtung der menschlichen Interaktionen, Kommunikation und Metakommunikation, auf die Definition von Beziehung, auf positive und negative Rückkoppelungen, auf die Definition „System“, auf die Autopoiese, darauf, dass die Supervisorin Teil des Systems ist – und vor allem die potenziellen Wechselwirkungen und die gegenseitige Bedingtheit zwischen diesen einzelnen Elementen. Ich habe die uns von der Lehrgangsleitung zugeschriebene Eigenverantwortung sehr geschätzt, ebenso die Vielfalt an Lehrinhalten und das reiche Repertoire an Lernmöglichkeiten und -angebote, sowohl theoretischer als auch praktischer Natur durch zahlreiche Übungsmöglichkeiten. In diesem Rahmen war es mir gemeinsam mit meinen LehrgangskollegInnen möglich, Neues auszuprobieren, Komfortzonen zu verlassen oder sich manchmal einfach auch nur zurückzulehnen und mit Neugierde darauf zu schauen, was dann passiert – beim Gegenüber, mit mir selbst, in der Gruppe !

Mag.a Ursula Ciresa, Absolventin des Lehrgangs 2009- 2013
Foto: Walter Milowiz

… Da weiß ich ehrlich gesagt nicht wo ich anfangen soll, aber ich versuche mich in ein paar zusammenfassenden Sätzen zu finden: zunächst habe ich viele bereichernde, befruchtende und freudvolle Stunden erlebt
– ich habe viel über Landkarten (v.a. über meine eigene), die Landkartenkonstruktion und über Metalandkarten gelernt und darüber, wie sie unsere Interaktionen beeinflussen
– ich habe gelernt, dass das wahr ist, was funktioniert und das, was ich wahrnehme eine unter vielen Wirklichkeiten ist
– ich habe gelernt zu warten, zu schauen und noch genauer hinzuspüren, was mich bewirkt und auch, was nicht das Eigene ist
– eine Querdenkerin war ich schon immer, in dieser Ausbildung habe ich für mich eine Bestätigung dafür bekommen, dass ich auf dem richtigen Weg bin

Mag.a Karin Kornprobst, Absolventin des Lehrgangs 2009- 2013

Die Entwicklung einer beruflichen Identität ist eines der Kernziele der Berufsausbildung von SupervisorInnen/Coaches“ (ECVision, 2015, 9).“ Insofern deckt sich meine Erfahrung (Anm.: als Teilnehmer des Lehrgangs 2018) mit einem der zentralen Qualitätsansprüche, welcher für Anbieter einer supervisorischen Ausbildung relevant ist. (S. 43)
(…).
Am Ende dieser Arbeit ist es mir noch ein großes Anliegen, einen herzlichen Dank an alle Kapitäne, Matrosen und Leitungsebenen, die an der Realisierung meiner nautischen Reise beteiligt waren, auszusprechen. Vielen Dank, schön lehrreich war es! (S. 46)

Mag. Joachim Malleier, Teilnehmer des Lehrgangs 2018- 2021

Malleier, Malleier, Joachim (2021): Vom Matrosen zum Kapitän. Wie der Lehrgang meine systemisch supervisorischen Fähigkeiten ausbildet! Unveröffentlichte Abschlussarbeit. Akademische/r Systemische/r Supervisor/in & Coach. FH Burgenland, AIM.